Wildkraut Brennessel
Ernährung,  Kräuter,  Naturprodukte,  Superfoods

Wildkräuter bearbeiten: Tipps zum Sammeln und Verwenden im Kochtopf

Anzeige

Photo by Bakd&Raw by Karolin Baitinger on Unsplash


Ich weiß, für viele Menschen sind Wildkräuter eher etwas Exotisches und Unbekanntes, das man eher im Wald als auf dem Teller sieht. Aber hast du dir schon einmal überlegt, wie viele gesunde und leckere Wildkräuter direkt vor unserer Haustür wachsen?

Wildkräuter enthalten oftmals Unmengen mehr an Vitaminen und Mineralstoffen als der Salatkopf aus dem Supermarkt. Das Problem ist, dass viele von uns gar nicht wissen, welche Wildkräuter essbar sind und wie man sie sicher sammelt. Und selbst wenn wir es wüssten, wissen wir oft nicht, was wir damit anfangen sollen.

Die Lösung: Entdecke die Welt der Wildkräuter und lerne, wie du sie sicher sammeln und in deiner Küche verwenden kannst.

Schaue dir an, welche Wildkräuter essbar sind und wie du sie zubereiten kannst, damit du leckere und gesunde Gerichte mit Wildkräutern zaubern kannst.

Also, lass uns gemeinsam die Welt der Wildkräuter entdecken und deine Küche aufpeppen!

Warum Wildkräuter sammeln und bearbeiten?

Wildkräuter sind nicht nur lecker und aromatisch, sondern auch unglaublich gesund. Sie sind voller Vitalstoffe und besitzen viele positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit.

Wildkräuter sind etwa reich an Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen, die unserem Körper guttun. Sie können dazu beitragen, dass wir uns vitaler und energiegeladener fühlen und unser Immunsystem stärken.

Zum Beispiel besitzt 100 Gramm Bärlauch dreimal so viel Vitamin C wie eine Zitrone. Wir müssen also keineswegs Südfrüchte importieren, sondern unsere heimische Natur versorgt uns mit allem, was wir benötigen.

Aber das ist noch längst nicht alles: Wildkräuter sind auch eine tolle Möglichkeit, um sich mit der Natur zu verbinden und die vielfältige Pflanzenwelt um uns herum zu entdecken. Sie wachsen direkt vor unserer Haustür und ermöglichen uns, die Natur hautnah zu erleben und zu genießen.

Zudem sind Wildkräuter eine preiswerte und umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Gewürzen und Zutaten. Sie wachsen ohne den Einsatz von Pestiziden oder chemischen Düngemitteln und sind somit eine nachhaltige Wahl für unsere Küche.

Was sind überhaupt Wildkräuter?

Wildkräuter sind Pflanzen, die in der freien Natur wachsen und in der Regel nicht gezielt angebaut werden. Sie können überall gefunden werden, von Wäldern und Wiesen bis zu Straßenrändern und Brachflächen.

Wildkräuter sind in der Regel sehr robust und angepasst an ihre Umgebung und können daher in vielen verschiedenen Klimazonen gefunden werden.

Es gibt viele verschiedene Wildkräuter, die man sammeln und in der Küche bearbeiten kann. Einige bekannte Beispiele sind:

  • Löwenzahn
  • Giersch
  • Brennnessel
  • Kresse
  • Waldmeister
  • Schafgarbe
  • Vogelmiere
  • Spitzwegerich

Wildkräuter bieten eine Vielzahl an Geschmacksrichtungen, von herzhaft und würzig bis zu süß und aromatisch. Sie können als Gewürze, in Salaten, Suppen, Saucen, Gemüse oder als Tee verwendet werden und sind somit vielseitig einsetzbar in der Küche.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Wildkräuter essbar sind und manche sogar giftig sein können. Deshalb ist es essenziell, sich vor dem Sammeln von Wildkräutern zu informieren und sicherzustellen, dass man die richtigen Pflanzen erwischt.

Wenn du dir unsicher ist, ob eine Pflanze essbar ist oder nicht, solltest du sie lieber nicht sammeln und verzehren. Es gilt der Grundsatz: Was du nicht eindeutig kennst, lässt du stehen.

PS: Wildkräuter sind nicht die einzige essbare Nahrung, die man im Wald finden kann. Es gibt auch Nüsse, Früchte, Beeren, Bäume und Wurzeln, die man sammeln und verwenden kann. Eine umfassende Liste von Nahrung aus dem Wald findest du hier.

Welche Wildkräuter sind essbar? – 9 bekannte Wildkräuter zum Bearbeiten

Es gibt viele Wildkräuter, die man sammeln und in der Küche verwenden kann. Hier sind 10 bekannte Wildkräuter, die essbar sind und die du vielleicht schon in deiner Umgebung entdeckt hast:

1. Löwenzahn: Der Löwenzahn ist eine bekannte Wildpflanze, die du fast überall findest. Er hat einen leicht herben Geschmack und kann als Salat, in Suppen oder als Tee verwendet werden. Außerdem kannst du aus den Blüten einen Sirup herstellen. Er bietet sich auch als Dekoration an und alle Teile der Pflanze sind essbar.

Er ist an seinen charakteristischen, gelben Blüten und seinen grünen, kräftigen Stängeln zu erkennen. Die Blüten des Löwenzahns sind kreisförmig angeordnet und sitzen an langen Stielen. Die Blätter des Löwenzahns sind lang, schmal und gezackt.

2. Giersch: Der Giersch ist eine robuste Wildpflanze, die oft in Gärten und an Wegrändern wächst. Vielen bezeichnen ihn als Unkraut, dabei ist er eine leckere Wildpflanze. Der Giersch besitzt einen würzigen Geschmack und eignet sich gut als Würze für Suppen und Saucen. Er ist leicht zu erkennen an seinen charakteristischen, gezähnten Blättern.

3. Brennnessel: Die Brennnessel ist eine bekannte Wildpflanze, die fast überall wächst und jeder kennt ihre brennende Wirkung, wenn man sie berührt. Sie hat einen leicht herben Geschmack und kann als Salat, in Suppen, als Gemüse oder als Tee verwendet werden.

Auch als Spinat kann die Brennnessel zubereitet werden und ist damit eine gesunde Alternative zu herkömmlichem Blattspinat. Wusstest du, dass die Brennnessel sechsmal mehr Vitamin C besitzt als eine Zitrone?

4. Kresse: Die Kresse ist eine schnell wachsende Wildpflanze. Vielleicht kennst du sie aus deinem Garten oder von der Fensterbank. Die wilde Kresse hat einen leicht scharfen Geschmack und eignet sich gut als Garnierung, Würze oder in Salaten.

Sie ist an ihren kleinen, grünen Blättern und ihren kleinen, weißen oder farbigen Blüten zu erkennen. Drei bekannte Kressearten sind die Brunnenkresse, die Gartenkresse oder die Kapuzinerkresse. Sie ist auch unter dem Namen “Bitteres Schaumkraut” bekannt, was aber keinesfalls zutrifft.

5. Waldmeister: Der Waldmeister ist eine Wildpflanze, die in Wäldern und an Waldrändern wächst. Er ist an seinen kleinen, grünen Blättern und seinen kleinen, weißen oder rosafarbenen Blüten zu erkennen. Die Blüten des Waldmeisters sitzen an langen Stielen und sind kreisförmig angeordnet.

Der Waldmeister hat einen charakteristischen, frischen Geschmack und wird oft als Würze für Limonaden und Desserts verwendet. In der Naturheilkunde wird der Waldmeister auch oft verwendet, da er beruhigend und krampflösend wirken kann. Die Blätter und Stiele des Waldmeisters sind essbar und können frisch oder getrocknet verwendet werden.

6. Schafgarbe: Die Schafgarbe ist eine Wildpflanze, die in Wäldern, Wiesen und an Wegrändern wächst. Sie ist an ihren kleinen, weißen und ihren langen, grünen Stängeln zu erkennen. Die Blüten der Schafgarbe sitzen an langen Stielen und sind in Rispen angeordnet. Die Blätter der Schafgarbe sind lang und schmal und wachsen in Rosettenform.

Die Schafgarbe hat einen leicht bittersüßlichen Geschmack und wird oft als Würze für Salate und Suppen verwendet. In der Naturheilkunde wird die Schafgarbe auch oft verwendet, da sie entzündungshemmende Eigenschaften besitzt und bei Husten und Halsschmerzen helfen kann. Die Blätter und Blüten der Schafgarbe sind essbar und können frisch oder getrocknet verwendet werden.

7. Taubnessel: Taubnesseln wachsen gerne im Schatten und können fast das ganze Jahr über gesammelt werden und sind in allen Teilen essbar. Von den Wurzeln bis zu den Blüten sind alle Pflanzenteile ungiftig und können auf den Tisch gebracht werden. Besonders lecker sind jedoch die Blüten und Blätter.

Die Blätter der Taubnessel haben einen mild würzigen Geschmack, der ein wenig an Champagner erinnert und sie eignen sich hervorragend für die Verwendung in Salaten, Kräuterölen, Saucen, Kräuterbutter und Tee. Blanchierte oder leicht angedünstete Blätter passen besonders gut zu Fischgerichten.

Die honigsüßen Blüten der Taubnessel sind nicht nur eine hübsche, essbare Dekoration für Wildkrautsalate und Fischgerichte, sondern enthalten auch Mineralstoffe, ätherische Öle, Flavonoide, Schleim- und Gerbstoffe. In der Naturheilkunde wird die Taubnessel bei entzündlichen Erkrankungen eingesetzt und wirkt wie die Brennnessel harntreibend.

8. Gundermann: Der Gundermann ist eine Pflanze, die in Europa, Asien und Nordafrika verbreitet ist. Sie gehört zur Familie der Compositae und ist auch unter den Namen Gundermannskraut, Wiesen-Gundermann oder Wiesen-Verbena bekannt.

Der Gundermann ist eine mehrjährige Pflanze, die Wuchshöhen von bis zu 50 cm erreichen kann. Die Blätter sind lanzettlich und die Blüten sind klein und lavendelblau. Die Blütezeit des Gundermanns reicht von Juni bis August.

Der Gundermann ist eine wichtige Futterpflanze für Schmetterlinge und Bienen und wird daher oft in Wildblumenwiesen angepflanzt. Die Pflanze ist auch als Heilpflanze bekannt und wird bei Magenbeschwerden und Atemwegserkrankungen eingesetzt. In manchen Gegenden wird der Gundermann auch als Gewürzpflanze verwendet. Er hat einen leicht herben Geschmack und eignet sich gut als Würze für Suppen und Saucen.

9. Spitzwegerich: Der Spitzwegerich ist eine bekannte Wildpflanze, die in Wäldern und Wiesen wächst. Er besitzt einen leicht herben Geschmack und eignet sich gut als Würze in Suppen und Salaten. Auch in der Naturheilkunde wird der Spitzwegerich oft verwendet, da er entzündungshemmende Eigenschaften besitzt und bei Husten und Halsschmerzen helfen kann. Die Blätter und Stiele des Spitzwegerichs sind essbar und können frisch oder getrocknet verwendet werden.

Wo finde ich Wildkräuter?

Wildkräuter kannst du in vielen verschiedenen Lebensräumen finden, wie Wäldern, Wiesen, an Straßenrändern und sogar in Städten.

Um Wildkräuter zu finden und zu bearbeiten, gibt es einige Möglichkeiten:

Anzeige
  1. Geh spazieren und halte die Augen offen: Wildkräuter wachsen oft in unberührten Gebieten, wie entlang von Bächen und Flüssen oder auf Wiesen. Sie können auch in ungenutzten Grundstücken oder in öffentlichen Parks wachsen.
  2. Suche in Büchern oder online: Es gibt viele Bücher und Websites, die sich mit Wildkräutern beschäftigen und Tipps geben, wo man sie finden kann. Du kannst auch lokale Gruppen oder Facebook-Seiten suchen, die sich mit Wildkräutern beschäftigen und Tipps für die besten Orte zum Sammeln geben.
  3. Frag Freunde oder Familienmitglieder: Möglicherweise hast du Freunde oder Familienmitglieder, die sich für Wildkräuter interessieren und wissen, wo sie gefunden werden können. Du kannst auch lokale Experten wie Gärtner oder Naturführer fragen, die vielleicht wissen, wo Wildkräuter in deiner Gegend wachsen.

Wann ist der beste Zeitpunkt, Wildkräuter zu sammeln und zu bearbeiten?

Der beste Zeitpunkt, um Wildkräuter zu sammeln, hängt von der Art der Kräuter und der gewünschten Verwendung ab. Idealerweise sammelst du die frischen und jungen Triebe, da diese am saftigsten und oft zart sind. Ältere Blätter und Stiele verholzen mit der Zeit und sind nicht mehr so lecker.

Einige Wildkräuter sind am besten, wenn sie früh am Morgen gesammelt werden, da ihre Aromen und Nährstoffe in dieser Zeit am stärksten sind.

Andere Kräuter sind am besten, wenn sie spät in der Saison gesammelt werden, wenn sie vollständig ausgereift sind und ihre Nährstoffe am höchsten sind. Es ist auch wichtig, darauf zu achten, dass die Kräuter nicht von Schadstoffen belastet sind und sich in einer unberührten Umgebung befinden.

Weiterhin solltest du Kräuter nicht in der Nähe von Straßen oder Industriegebieten sammeln, da sie möglicherweise Schadstoffe aufgenommen haben. Allgemein sind Städte keine gute Idee, besonders auch Parks, weil dort Hunde ihr Geschäft machen.

Stattdessen solltest du Wildkräuter in unberührten, ländlichen Gebieten sammeln, wo sie frei von Schadstoffen sind.

Um sicherzustellen, dass du die richtigen Wildkräuter sammelst und bearbeitest, solltest du dich auch von jemandem mit Erfahrung in der Wildkräutersammlung begleiten oder dich von einer Fachperson beraten lassen.

Wie sammle ich Wildkräuter sicher und verantwortungsvoll?

Es gibt einige wichtige Dinge zu beachten, wenn man Wildkräuter sicher und verantwortungsvoll sammeln möchte:

  • Sammle Kräuter nur in unberührten, ländlichen Gebieten, die frei von Schadstoffen sind. Vermeide es, Kräuter in der Nähe von Straßen, Industriegebieten, Parks oder Feldern zu sammeln, da sie möglicherweise Schadstoffe aufnehmen könnten.
  • Sammle Kräuter nur in ausreichender Menge und achte darauf, dass du nicht zu viel von einer Art sammelst. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Wildkräuterpopulationen nicht gefährdet werden.
  • Sammle Kräuter so, dass du die Wurzeln der Pflanzen nicht beschädigst. Auf diese Weise können sich die Pflanzen erholen und weiterwachsen.
  • Sammle die frischen und jungen Triebe und lass die alten wachsen, damit diese eine Blüte bilden und sich vermehren können.
  • Beachte die gesetzlichen Bestimmungen zur Sammlung von Wildkräutern in deinem Land oder deiner Region. In manchen Gebieten ist es gesetzlich verboten, bestimmte Wildkräuter zu sammeln, ohne eine Erlaubnis zu haben.
  • Sei respektvoll gegenüber der Natur und vermeide es, die Umwelt zu beschädigen, während du Wildkräuter sammelst. Sammle Kräuter immer sorgfältig und hinterlasse die Umgebung so, wie du sie vorgefunden hast.
  • Sammle nur Kräuter, die du kennst und sicher identifizieren kannst. Nimm niemals Kräuter, wenn du unsicher bist, welche Art sie sind, da einige Wildkräuter giftig sein können. Wenn du unsicher bist, solltest du dich von jemandem mit Erfahrung in der Wildkräutersammlung begleiten oder dich von einem Experten beraten lassen.

Wildkräuter bearbeiten ist ganz einfach

Kommst du nach Hause mit deinen Wildkräutern, dann solltest du sie so idealerweise frisch verarbeiten. Hier einige Tipps, wie du mit ihnen umgehst:

  • Wasche die Wildkräuter gründlich, um Schmutz und Insekten zu entfernen.
  • Zerkleinere die Wildkräuter, indem du sie mit einem scharfen Messer oder einer Schere hackst oder sie in einem Mixer oder Mörser zerdrückst.
  • Verwende die Wildkräuter frisch oder lagere sie in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank oder Gefrierschrank. Du kannst sie auch einfrieren oder trocknen, um sie für später zu lagern.
  • Trockne die Wildkräuter, indem du sie auf einem Küchentuch ausbreitest oder in einem Gitterrost trocknen lässt. Du kannst auch einen Trockenbehälter verwenden, um sie langsam zu trocknen.

Wenn du Wildkräuter zubereitest, gibt es viele Möglichkeiten, sie in deine Gerichte zu integrieren.

Du kannst sie in Salaten, Suppen, Saucen, Brotteigen und vielem mehr verwenden. Oder du brühst sie als Tee auf oder legst sie in Öl oder Butter ein, um ihren Geschmack zu verstärken.

Welche Wildkräuter eignen sich für welche Gerichte?

Wildkräuter sind eine wunderbare Möglichkeit, um den Geschmack von Gerichten zu verfeinern und sie mit neuen Aromen zu bereichern.

Es gibt viele verschiedene Wildkräuter, die man in der Küche verwenden kann, und jedes hat seinen eigenen Geschmack und Duft.

Einige Wildkräuter eignen sich besonders gut für bestimmte Gerichte:

  • Bärlauch eignet sich hervorragend für Pestos, Suppen und Kräuterbutter. Sein Geschmack erinnert an Knoblauch und ist daher eine gute Alternative für Menschen, die Knoblauch nicht vertragen. Ist dir Bärlauch immer noch zu scharf, dann greife auf die Knoblauchsrauke zurück.
  • Giersch ist ein würziges Wildkraut, das gut zu Kartoffelgerichten, Suppen und Salaten passt. Es hat einen leicht bitteren Geschmack, der von manchen Menschen als angenehm empfunden wird. Warum Bitterstoffe wichtig sind, liest du hier.
  • Löwenzahn ist ein mildes Wildkraut, das sich gut für Salate, Suppen und Smoothies eignet. Seine jungen Blätter haben einen leicht süßlichen Geschmack und sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen.
  • Vogelmiere ist ein würziges Wildkraut, das gut zu Eiergerichten, Suppen und Quiches passt. Es hat einen leicht nussigen Geschmack und ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen.
  • Kapuzinerkresse ist ein pikantes Wildkraut, das gut zu Suppen, Salaten und Dips passt. Seine Blätter haben einen leicht scharfen Geschmack und sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Es ist wichtig zu beachten, dass Wildkräuter immer frisch verwendet werden sollten und man sie nur in kleinen Mengen verwenden sollte, da ihr Geschmack sehr intensiv sein kann.

Auch sollte man sicherstellen, dass die Wildkräuter, die man verwendet, nicht giftig sind und man sie aus einer sauberen Umgebung gesammelt hat. Mit etwas Experimentierfreude kann man jedoch viele wunderbare Gerichte mit Wildkräutern zaubern.

3 Rezepte mit Wildkräutern und weitere Ideen

Hier sind drei leckere Rezepte mit Wildkräutern:

Wildkräuter bearbeiten mit Bärlauch-Pesto

Bärlauch ist ein würziges Wildkraut, das sich hervorragend für Pestos eignet. Um ein Bärlauch-Pesto zu machen, benötigst du folgende Zutaten:

  • 100 g frische Bärlauchblätter
  • 50 g Pinienkerne
  • 100 ml Olivenöl
  • 50 g Parmesan (gerieben)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz und Pfeffer

Zuerst die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten, bis sie goldbraun sind. Dann alle Zutaten in einem Mixer oder in einer Küchenmaschine fein pürieren und das Pesto nach Geschmack mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Pesto kann zu Pasta, auf Brot oder zu anderen Gerichten gegessen werden.

Wildkräuter bearbeiten in einer Giersch-Suppe

Giersch ist ein würziges Wildkraut, das sich gut für Suppen eignet. Um eine Giersch-Suppe zu machen, benötigst du folgende Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Butter
  • 1 Kartoffel
  • 1 Möhre
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 100 g Gierschblätter
  • 100 ml Sahne
  • Salz und Pfeffer

Zuerst die Zwiebel und die Knoblauchzehe in der Butter anschwitzen. Dann die Kartoffel und die Möhre hinzufügen und kurz mitbraten. Anschließend die Gemüsebrühe hinzufügen und alles ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffel und die Möhre gar sind.

Danach den Giersch hinzufügen und alles noch einmal kurz aufkochen lassen. Zum Schluss die Sahne hinzufügen und die Suppe nach Geschmack mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wildkräuter bearbeiten in einem Löwenzahn-Smoothie

Löwenzahn ist ein Wildkraut, das sich gut für Smoothies eignet. Um einen Löwenzahn-Smoothie zu machen, benötigst du folgende Zutaten:

  • 1 Banane
  • 100 g Löwenzahnblätter
  • 200 ml Milch
  • 1 EL Honig

Alle Zutaten in einem Mixer oder in einer Küchenmaschine fein pürieren und den Smoothie nach Geschmack mit Honig süßen. Der Löwenzahn-Smoothie ist eine leckere und gesunde Erfrischung.

Möchtest du keine Milch verwenden, kannst du auch Wasser nehmen. Weitere Früchte, wie Äpfel oder Birnen können den Smoothie abrunden. Auch etwas Gurke oder Gerstengras bietet sich an.

Es gibt viele weitere leckere Rezepte mit Wildkräutern, die man ausprobieren kann. Einige Beispiele sind:

Vogelmiere-Quiche: Vogelmiere ist ein würziges Wildkraut, das sich gut für Quiches eignet. Um eine Vogelmiere-Quiche zu machen, kann man z.B. einen Quiche-Teig herstellen und ihn mit Eiern, Sahne, Vogelmiere und geriebenem Käse füllen.

Kapuzinerkresse-Dip: Kapuzinerkresse ist ein pikantes Wildkraut, das sich gut für Dips eignet. Um einen Kapuzinerkresse-Dip zu machen, kann man z.B. einen Frischkäse mit Kapuzinerkresse, Knoblauch und Zitronensaft vermischen und den Dip mit Chips oder Crudités servieren.

Bärlauch-Kräuterbutter: Bärlauch ist ein würziges Wildkraut, das sich hervorragend für Kräuterbutter eignet. Um eine Bärlauch-Kräuterbutter zu machen, kann man z.B. Butter mit Bärlauch, Petersilie und Knoblauch vermischen und die Kräuterbutter zu gegrilltem Fleisch oder Gemüse servieren.

Es lohnt sich auf jeden Fall, Wildkräuter in der Küche zu bearbeiten und damit neue Geschmacksrichtungen zu entdecken.

Sie bringen Abwechslung in die Küche und sind zudem reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Fazit: Wildkräuter bearbeiten ist einfach und eine wertvolle Bereicherung für jedes Gericht und deine Gesundheit

Wildkräuter bieten nicht nur eine Vielzahl an gesunden Nährstoffen, sondern auch eine Fülle an Geschmacksrichtungen und aromatischen Zutaten.

Das Sammeln und Verwenden von Wildkräutern ist eine tolle Möglichkeit, sich mit der Natur zu verbinden und die vielfältige Pflanzenwelt um uns herum zu entdecken.

Wenn man weiß, welche Wildkräuter essbar sind und wie man sie sicher sammelt, kann man sie ganz einfach in der Küche verwenden und damit jedes Gericht aufpeppen.

Wenn du auf der Suche nach neuen Geschmacksrichtungen und gesunden Zutaten für deine Küche bist, dann solltest du unbedingt die Welt der Wildkräuter entdecken!

Es lohnt sich auf jeden Fall, Wildkräuter zu sammeln und in deine Gerichte zu integrieren – probier es einfach mal aus.

Anzeige