Nachhaltig leben

Nachhaltig Leben – Das Leben ist ein Permakultur-Waldgarten!

Anzeige

Gastartikel/Anzeige aufgrund von Namensnennung/Photo by Mert Guller on Unsplash

Wir wollen hier unsere Chance, die Melanie uns dankenswerterweise gegeben hat, nutzen um uns einem breiteren Publikum vorzustellen. Seit 2017 berichten wir überwiegend für unsere Freunde und Verwandten auf unserer Familienwebseite lisaconmoto.com. Immer wieder mal über unser Leben abseits von Monokultur und industrieller Massenproduktion.

Nachhaltig leben

Für den Fall der Fälle, dass es wirklich keinen Planeten B gibt, haben wir es uns auf die Fahne geschrieben so ziemlich alles auszuprobieren was als nachhaltig, natürlich, gesundheitsfördernd und bewusstseinserweiternd angepriesen wird. Wenn das dann noch in den Mainstreammedien mit großer Skepsis betrachtet wird oder erst gar nicht erwähnt wird, sind wir voll dabei und testen unsere Grenzen aus. Angefangen mit einer veganen und alkoholfreien Hochzeitsfeier sind wir u.a. dazu übergegangen, alle möglichen Detox- und Abhärtungsmaßnahmen durchzuführen. Bio und unverpackt einzukaufen, unser Frischfutter von der bio-veganen SoLaWi und Gerettetem zu beziehen, erst uns dann auch unser Kind mit Rohkost sowie Wildkräutern zu ernähren, häuslich zu gebären, lange Zeit zu stillen und Unreparierbares zu reparieren.

Nachhaltig leben in unserer Gesellschaft

Mittlerweile gelten wir wohl in unserem Bekanntenkreis als hardcore alternativ und vielleicht sogar als etwas skurril. Dabei achten wir bei all unseren Verrücktheiten immer noch sehr darauf gesellschaftstauglich zu bleiben und uns nicht auszugrenzen. Wir gönnen uns auch immer wieder mal die Teilnahme bei als leichte Kost geltenden kulturellen Ereignissen wie Eintracht-Frankfurt-Spielen, Pop-Konzerten oder Star-Wars-Filmabenden. Für den Fall, dass wir genug von unserem alternativen Dasein haben sollten, haben wir auch einen Exitplan parat. Bei dem wir uns durchaus vorstellen können mit unseren Freunden wieder vegane Würstchen zu grillen, neue Pedelecs zu kaufen, uns einen Kabelinternetanschluss für Zuhause anzuschaffen oder uns gar mit einem Fairphone dem mobilen Netz anzuschließen. Bis dahin werden wir aber sicherlich noch viele weitere Grenzerfahrungen sammeln und das Potential unserer Selbstwirksamkeit ausreizen.

Buchvorstellung um nachhaltig zu leben

Jetzt haben wir sogar ein ganzes Buch dazu geschrieben, in dem wir all unsere Erfahrungen und Hintergründe zusammen gefasst haben, um mehr Verständnis und Wohlwollen bei unseren Mitmenschen zu erreichen. Unser Erstlingswerk „Das Leben ist ein Permakultur-Waldgarten!“ mit dem Untertitel „Eine alternative Familiengeschichte aus dem tiefsten Hessenland mit vielen Anregungen für ein erfülltes Leben voller Glückseligkeit und Vitalität“ hat entgegen aller Buchvermarktungsregeln tatsächlich einen Titel. Der auf den ersten Blick weder knapp, prägnant noch eingängig ist, der aber das Buch gut beschreibt und zu dessen Grundgedanken passt.

Bei all unseren Unternehmungen orientieren wir uns nach den Prinzipien eines Permakultur-Waldgartens, welchen wir wie folgt definieren:

Ein Permakultur-Waldgarten ist ein paradiesisch anmutender Lebensraum mit den verschiedensten Pflanzenarten. In dem alle Wesen sich gegenseitig unterstützen und in vollkommenem Einklang mit dem Universum leben; ein für alle nutzbares Ökosystem, welches sich stetig weiterentwickelt und sich selbst erhalten kann; ein zeitloser Ort der Fülle, Freude und Besinnlichkeit.

Nachhaltig leben mit einem Selbstversorgergarten

Derzeit sind wir dabei unseren eigenen Selbstversorgergarten nach diesen Vorstellungen zu bepflanzen und mit einer Jurte zu bebauen. Worüber wir ansatzweise auch schon im Buch berichten. Leicht blauäugig hatten wir in unserem Bekanntenkreis die Veröffentlichung unseres Buches mit einer Erstauflage von 3000 Stück angekündigt. Wie viel 3000 Stück eigentlich sind, wurde uns erst so richtig bewusst, als wir den Kostenvoranschlag von unserem gut befreundeten Druckmeister erhielten. Für die von uns angestrebte Buchproduktion mit rein veganen Farben sowie Leim und umweltfreundlichem Papier erwartet er mindestens 10 Euro pro Exemplar. Unsere intensiven Bemühungen haben nicht ausgereicht einen finanzstarken Verlag zu finden.

Nachhaltig leben mit einer Crowdfunding Kampagne

Deshalb haben wir uns entschlossen per Crowdfunding die nötigen Mittel für unser Familienprojekt zu sammeln. Jetzt kommt ihr ins Spiel. Als „ich liebe Naturprodukte“-Fans habt ihr jetzt die Gelegenheit ein sowohl äußerlich als auch inhaltlich besonders nachhaltiges Unterhaltungsobjekt vorzubestellen. Gleichzeitig eine naturverbundene Kleinfamilie aus dem Hessenland bei ihren Bemühungen zu unterstützen auf ihre Art die Welt ein kleinwenig bunter zu gestalten.

Nachhaltig leben für alle Zielgruppen

Die Themen, die wir behandeln, mögen nicht gleich für jeden ansprechend sein. Dem Falafel-liebenden Tierschutzaktivisten dürften die Rohkostgeschichten etwas abgefahren erscheinen. Dem eingefleischten Rohköstler wiederum dürften unsere Kochkostausnahmen aus unserer Fermentionsküche suspekt sein. Unverpackt einkaufen und Minimalismus ist auch (noch) nicht jedermenschs Sache. Für viele liegt die Entwicklungsförderung vom eigenen Nachwuchs zeitlich noch weit vor oder weit zurück.

Nichtsdestotrotz werdet ihr die Lektüre dieses Buches nicht bereuen. Hier findet ihr viele weiterführende Hintergrundinformationen, die in jeder Lebenslage behilflich sein können, sei es zur friedvollen Kommunikation oder zu schönen leicht besingbaren Mantraliedern. Wir schreiben unsere Geschichten so, dass jeder wieder mit mehr Mut und Zuversicht auf sein eigenes Leben blicken kann. Allein schon die Tatsache, dass ihr nicht all die Strapazen oder Missgeschicke durchleben musstet, von denen wir auch berichten, wird euch sicherlich aufheitern.

Unterstützung der Kampagne

Auf www.startnext.com/permakultur-waldgarten findet ihr ein selbstproduziertes, nicht alles ernstnehmendes Projektvideo und weitere Informationen zu unserem Buch. Hier könnt ihr uns auch mit einer Buchvorbestellung unterstützen. Wir hoffen auf diesem Weg viele uns noch unbekannte Menschen zu erreichen. Es kann gut sein, dass wir bei den Mainstream-Medien nun weniger Beachtung finden werden, nachdem wir uns auf unserem neuesten Familien-Blog „Berlin! Berlin!“ (lisaconmoto.com/blog/..) als drei der 20.000 bis 1,3 Millionen „Covidioten“ geoutet haben, die beim Gemeinschaftsfest der Querdenker rund um das Brandenburger Tor mitgefeiert haben und auf ihr Recht pochen jederzeit frei durchatmen zu können.

Mit der Anregung an die Regierenden vielleicht doch auch mal Alternativmediziner zu fragen, wie man die derzeitige gesellschaftliche Immunschwäche beheben könnte, statt die Testrate zu erhöhen und auf ein Wunderserum samt unbekannten langfristigen Nebenwirkungen zu hoffen, haben wir uns vielleicht schon soweit aus dem Fenster gelehnt, dass eine massentaugliche Marketingkampagne wenig Unterstützung finden wird.

Sollten wir es dennoch schaffen mit einem Spitznamen wie etwa „durchgeknallte WildCrowdsammler“ von einem der öffentlich-rechtlichen Medienvertreter betitelt zu werden, wissen wir, dass wir finanziell ausgesorgt haben. Bis dahin wäre es toll, wenn ihr die Gerüchteküche für uns mit anheizen würdet.

Auch wenn wir mit vielen unserer Unternehmungen unbeabsichtigt gegen den Strom schwimmen, achten wir ansonsten darauf soweit wie möglich nicht anzuecken und einen friedvollen Kontakt zur mehrheitlich agierenden Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Ab und an erhalten wir trotzallem auch emotionalen Gegenwind von besorgten Verwandten in Form von konträren Auffassungen zu unserer Vorgehensweise, insbesondere hinsichtlich unserer Entwicklungsförderung von unserem Sonnenschein.

Nachhaltig leben als Multikulti-Familie

Wir haben gelernt konstruktiv, offen und voller Verständnis mit solchen Einwänden sowie Bedenken umzugehen und dabei authentisch zu bleiben. Allein schon um unseren ausgeklügelten Exitplan zurück in die konventionelle Welt bei Bedarf jederzeit umsetzen zu können, achten wir als Multikulti-Familie penibel darauf in allen Belangen unabhängig sowie undogmatisch zu bleiben und uns nicht in irgendeine Abteilung stecken zu lassen, sei es in die verschwörungstheoretische oder gar rechte Schublade.

Nachhaltig im Hier und Jetzt leben

Wir gehen davon aus, dass die Hälfte von dem was wir zu wissen glauben nicht der Wahrheit entspricht. Was sich hinter der anderen Hälfte befindet wissen wir letztendlich auch nicht. Eine absolute Wahrheit ist im Prinzip nicht erforderlich. Die Wahrheit liegt in dem, was wir erleben. So gesehen ist es eigentlich recht einfach wahrhaft glücklich zu sein. Wir können das jederzeit, sogar nach dem Abschied aus dem Diesseits. Glück ist für uns voller Liebe mit Mut und Zuversicht im Hier und Jetzt zu leben.

Nachhaltig leben als Möchte-Gern-Selbstversorger

Damit bleiben wir auch gesund und werden auch im Alter voller Vitalität sein. Wenn wir Möchte-Gern-Selbstversorger das können, könnt ihr das erst recht. Dafür müsst ihr unser Buch nicht kaufen. Aber bis hier habt ihr sicherlich nicht mehr gelesen, oder doch?! Na, dann haben wir hier die richtige Leserschaft für unser Buch gefunden! Wir danken euch für eure AufmerksamZeit!

Mit herzlichen Grüßen aus Bürgel,
Eure Familie Watanabe (Lisa, Yasu und Moto)

Zu den Autoren:
Lisa (Jahrgang 1984) ist eine diplomierte Instrumentallehrerin und Musikerin. Sie hat bis kurz vor Yasus Geburt als selbstständige Querflötenlehrerin gearbeitet und bei einigen Konzerten mitgespielt. Derzeit ist sie eine ehrenamtliche Vollzeitmama und Haushalts- sowie Gartenmanagerin. Yasu (Jahrgang 2018) ist ein Freilerner und Spielkind, Langzeit-Muttermilchempfänger und inoffizieller Entscheidungsträger der Familie. Moto (Jahrgang 1974) ist diplomierter Kaufmann mit einem Master in Wirtschaftspädagogik, verbeamteter Lehrer für Wirtschaft und Mathematik an einer gewerblichen Berufsschule in Hanau. Er hatte zuvor als Fondsmanager und Unternehmensberater gearbeitet.

Anzeige