Anwendung von ätherischen Ölen

Anwendung von ätherischen Ölen

Anzeige/Photo by Priscilla Du Preez on Unsplash

Anwendungsweise von ätherischen Ölen 

Ätherische Öle anwenden ist auf viele Weisen möglich, jede bietet ihre Vorzüge aber es gibt auch Dinge, die beachtet werden sollten, um die Anwendung sicher zu gestalten. Die Anwendungsweisen lassen sich zunächst unterteilen in die Applikation direkt auf der Haut oder die Verwendung als Duft. 

Anwendung von ätherischen Ölen in der Raumluft

Ätherische Öle werden gerne genutzt, um einen Raum in einen herrlichen Duft zu hüllen, um die Atmosphäre angenehmer zu gestalten und das Wohlbefinden zu steigern. Dies geschieht am besten mithilfe eines Diffusers oder einer Aromalampe.

Ein Diffuser ist ein elektrisch betriebenes Gerät, bei dem in der Regel Wasser sowie die gewünschten ätherischen Öle eingefüllt werden und anhand von Ultraschalltechnologie fein vernebelt werden. Dabei werden die Öle und das Wasser nicht erhitzt, anders als bei der Aromalampe. Deren Schälchen wird ebenfalls mit Wasser und den ätherischen Ölen befüllt, und durch ein Teelicht erhitzt, was zur Verdunstung des Wassers führt. 

Bei beiden Anwendungsarten ist zu beachten, dass sich der menschliche Geruchssinn nach einiger Zeit an den Duft der ätherischen Öle gewöhnt und diese nicht mehr so stark wahrnimmt. Es ist ratsam, die Vernebelung nach etwa 20 – 30 Minuten für einen ebenso langen Zeitraum zu unterbrechen und den Vorgang dann gegebenenfalls zu wiederholen, um das beste Ergebnis zu erzielen. Auch sollte bei der Bemessung des ätherischen Öls nicht zu großzügig umgegangen werden; weniger ist oft mehr. Je nach Größe der Schale beziehungsweise der Wassermenge sind drei bis fünf Tropfen meistens schon ausreichend. Des Weiteren sollte darauf geachtet werden, ob die verwendeten Öle für alle Personen und Tiere, die sich in dem Raum aufhalten, verträglich und angenehm sind.

Anwendung von ätherischen Ölen als handliche Begleiter

Eine praktische Möglichkeit, den Duft der ätherischen Öle schnell zur Hand zu haben und auch unterwegs zu nutzen, sind Aromasticks. Dabei handelt es sich um kleine Hülsen etwa in der Größe eines Lippenstifts. Im Inneren der Hülse befindet sich ein Wattestäbchen, welches mit ätherischen Ölen getränkt ist, und so über eine ganze Zeit den Duft abgibt. Aromasticks können selbst mit ätherischen Ölen versehen werden oder fertig gekauft werden. 

Raumsprays sorgen für frischen Duft

Auch Raumsprays erfreuen sich großer Beliebtheit, um die Kraft der ätherischen Öle für mehr Wohlbefinden zu nutzen. Sie können selbst hergestellt oder fertig gekauft werden. Die Raumsprays enthalten meistens eine Mischung ätherischer Öle, Alkohol oder Wasser und Emulgator. Als Alternative können hier auch gut Hydrolate verwendet werden. Sie werden beispielsweise gerne zum Beduften von Bettwäsche benutzt. 

Massageöl – Wohltat für Körper und Seele

Möchte man nicht nur den Duft der ätherischen Öle, sondern auch ihre direkte Wirkung auf den Körper nutzen, so ist die Verwendung als Massageöl die beste Möglichkeit. Dabei werden einige Tropfen des ätherischen Öls mit reichlich Trägeröl vermischt. Trägeröle können fast alle fetten Öle wie Olivenöl, Mandelöl oder Jojoba sein. Um den besten Effekt zu erzielen, ist es ratsam auch auf die Eigenschaften des Trägeröls zu achten.

Wichtig ist hierbei, dass die ätherischen Öle immer gut verdünnt werden. In der Regel ist ein Mischungsverhältnis von 2 % ausreichend, was etwa zwei Tropfen ätherischen Öls auf einen Teelöffel Trägeröl entspricht. Das Mischungsverhältnis wird jedoch auch durch den Grund der Verwendung bestimmt sowie durch die Person, für die diese Mischung gedacht ist. Ein Kind oder ein Senior benötigt eine niedrigere Dosis als ein Erwachsener. Für eine hartnäckige Verspannung kann das Mischungsverhältnis höher sein als für eine Wellnessmassage.

Anwendung von ätherischen Ölen auf dem Körper

Bei der Anwendung direkt auf dem Körper sollte zudem auf die chemischen Eigenschaften der jeweiligen ätherischen Öle geachtet werden. Manche können unter Umständen hautreizend sein oder phototoxisch wirken. Phototoxische Öle machen die Haut lichtempfindlich, wodurch es zu Verbrennungen oder anderen Reaktionen kommen kann, wenn die Person direkt nach der Anwendung direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt ist oder ein Sonnenstudio besucht. Die meisten Zitrusöle sind phototoxisch, es kommt jedoch auf das Herstellungsverfahren und die weitere Bearbeitung an. 

Schwangere und Personen mit chronischen Krankheiten sollten sich ebenfalls gut informieren, ob das ätherische Öl ihrer Wahl für sie geeignet ist. In seltenen Fällen kann es zu Beeinträchtigungen kommen. 

Massageöle können im Rahmen einer Aromamassage verwendet werden, oder als Pflegeprodukt zum Einreben des Körpers genutzt werden. Auch die Nutzung in der Touch Roller Flasche bietet sich an. Bei der kleine Mengen der Ölmischung gezielt und kleinflächig auf bestimmte Körperpartien aufgetragen werden, beispielsweise bei Insektenstichen, Hautreizungen oder um den Duft immer parat zu haben.

Kosmetikprodukte und Anwendung von ätherischen Ölen

Selbstgemachte Cremes und Salben, Seifen oder Badezusätze haben viele Liebhaber, besonders dann, wenn sie auch noch herrlich duften. Daher kommen ätherische Öle auch hier gerne zum Einsatz, zumal sie die gewünschte Wirkung eines Produktes noch unterstützen können. Das Mischungsverhältnis ist hier ähnlich wie bei Massageölen, wobei der Gehalt ätherischer Öle in festen Salben etwas höher sein kann. Wird kein Öl verwendet, so bedarf es eines Emulgators.

Ätherische Öle in der Küche

Immer beliebter wird der Einsatz ätherischer Öle zum Würzen von Speisen und dem Aromatisieren von Getränken. Hierbei ist jedoch unbedingt zu beachten, dass ätherische Öle nicht wasserlöslich sind. Und es sich bei ihnen um stark konzentrierte Substanzen mit einer Vielzahl chemischer Komponenten handelt. Das bedeutet, dass in ätherischen Ölen bei weitem nicht alle Inhaltsstoffe vorhanden sind, die es im Ausgangsprodukt gibt und das sie schlimmstenfalls die empfindlichen Schleimhäute reizen können, wenn sie unverdünnt eingenommen werden.

Fazit

Das Anwendungsspektrum ätherischer Öle ist sehr weitreichend. Ob Vernebelung in einem ganzen Raum oder kleinflächig auf einen Mückenstich appliziert, die pflanzlichen Essenzen sind sehr vielseitig verwendbar. Sie können verdünnt auf der Haut aufgetragen oder nur mit der Atemluft eingeatmet werden. Wichtig ist, dass auch immer ein klein wenig Vorsicht mit im Spiel ist, um mögliche Hautreizungen oder Sensibilisierungen zu vermeiden. Ätherische Öle sollten deswegen nicht unverdünnt auf die Haut aufgebracht und maßvoll verwendet werden. So hat man in ihnen einen wertvollen Begleiter, der das Wohlbefinden in vielen Lebenslagen wunderbar unterstützen kann.